Datenschutzerklärung / Impressum / +49 2367 1846103

Die Hüpfburg

Die Sportjugend im Stadtsportverband Castrop-Rauxel stellt in jedem Jahr in den warm Monaten Vereinen und anderen Institutionen die Kinderhüpfburg „Arche Noah“ zum Ausleihen zur Verfügung.

Als Stellfläche wird eine Größe von 10x10 Meter benötigt, die Hüpfburg ist 5 Meter hoch.

Terminabsprachen sind bei Michael Körber unter Tel. (0173) 2725550 oder per Mail möglich an michkoer1980@googlemail.com

Aus dem Jahr 2015

Dank Sportpauschale und Sparkasse Vest Recklinghausen konnten sich die Kinder - und die Sportjugend - beim Freibadfest am vergangenen Sonntag über eine neue Hüpfburg freuen, die auch ausgeliehen werden kann. Für´s "Übergabefoto" wagten sich auch Erwachsene hinein... : (v.l.n.r.) Martin Zill (Sparkasse Vest), Michael Körber (Mitglied der Sportjugend und "Hüpfburgkümmerer"), Uli Romahn (Vorsitzender Stadtportverband Castrop-Rauxel e.V.), Ulli Müller (Vorsitzender der Sportjugend Castrop-Rauxel e.V.), Bürgermeister Johannes Beisenherz Foto: Stadtanzeiger/ Angelika Thiele

Der Burgherr

Das gewisse Etwas

Wer noch nach dem gewissen (Unterhaltungs-)Etwas sucht, sollte sich an Michael Körber wenden. Körber kümmert sich seit mehr als 15 Jahren um den Verleih der Hüpfburg – ein Projekt der Sportjugend im Stadtsportverband (SSV) Castrop-Rauxel.

Seit einem halben Jahr ist die Sportjugend in Besitz eines neuen Modells, dem mittlerweile dritten. „Das alte Modell wurde nach zwölf Jahren ausgetauscht. Eine Reparatur hat sich nicht mehr gelohnt, die Kosten wären zu hoch gewesen“, berichtet Körber. Das Design der neuen, fünf Meter hohen Hüpfburg ähnelt dem des Vorgängers: Dach und Boden sind in Rot gehalten; die Wände in Gelb. Die Seitenwände zieren Tier-Bilder. Direkt ins Auge fallen zwei Kamel-Köpfe, die den Eingang flankieren. Neu ist das Netz auf der Rückseite, das Rückwand und Dach verbindet. „Früher sind da Kinder hochgeklettert und auf der anderen Seite rausgefallen“, erinnert sich Michael Körber.

Kooperation mit Sparkasse

Finanziert wurden die Anschaffungskosten in Höhe von circa 11000 Euro in Kooperation mit der Sparkasse, die die Hüpfburg zur Hälfte sponserte. Den zweiten Teil hat die Sportjugend aus eigener Tasche bezahlt. Michael Körber: „Viele Vereine wissen gar nicht, dass dies eigentlich ein Projekt der Sportjugend ist. Die wenden sich aufgrund des Sparkassen-Schriftzuges auf der Hüpfburg oft direkt an die Sparkasse.“

Auch für Geburtstage

Gemietet werden kann die rot-gelbe Hüpfburg zu verschiedenen Anlässen. „Alles ist möglich: von Firmenfeiern bis hin zu Kindergeburtstagen“, sagt Körber. Ende Mai stand die Hüpfburg auf dem Sportplatz an der Uferstraße bei einem Juniorenfußball-Turnier. Einen Tag später war die Hüpfburg Bestandteil des Freibadfestes im Ickerner Parkbad Nord. Der SV Wacker Obercastrop buchte die Burg für das Spielefest der F-Junioren und Mini-Kicker im Rahmen der Stadtmeisterschaft an der Karlstraße. „Fußballturniere oder Gemeindefeste sind die typischen Veranstaltungen“, berichtet Körber.

Auch in der Castrop-Rauxeler Nachbarschaft findet die Vermietung Anklang. Der Dortmunder Westen, Datteln und Waltrop: Von dort aus gehen die Buchungen regelmäßig bei Körber ein, der das Objekt per Anhänger transportiert. Auf- und Abbau wickelt Körber binnen 15 Minuten ab. „Dazu werden immer ein oder zwei zusätzliche Helfer benötigt“, erklärt Michael Körber. Die Hüpfburg braucht 10x10 Meter Stellfläche.“

Vereine unterstützen

Finanziell lohnt sich die Buchung bei der Sportjugend allemal, sagt der Sportjugend-Vorsitzende Ulli Müller: „Wir sehen uns da als Unterstützer für ehrenamtliche Vereine, die eine günstige Kinder-Attraktion suchen. Wir sind keinesfalls als direkte Konkurrenz für Profianbieter zu sehen.“ Mit einem niedrigen dreistelligen Betrag kann man die Hüpfburg mieten, berichtet Müller. Der Erlös geht zum Großteil in die Wartung und Reparatur des Spielgeräts.

Informationen und Buchung bei Michael Körber unter Tel.: 0173/2725550 oder E-Mail an michkoer1980@googlemail.com

(Artikel vom 16. Juni 2015 aus den Ruhr Nachrichten Castrop-Rauxel von Christian Woop und Jens Lukas)